Weinerei Nürnberg


Deutschlands erstes Kulturwohnzimmer der Gesellschaft zur Förderung von Kunst und Kultur in Europa e.V.

Vernissage – Hannah Gebauer »most of conjecture – most der mutmaßung«

Am Donnerstag, 2. Juni 2016 um 20:00 Uhr

 

 

Hannah Gebauer: »most of conjecture – most der mutmaßung«

Hannah Gebauer_1

Wo greift man in das Unfertige ein? Wie entstehen Strukturen? In der tschechischen Stadt Most findet Hannah Gebauer (*1992) ein Abbild der eigentümlichen Unfassbarkeit des Ostens: das Urbane als Raum für Träume und Sehnsüchte, mit der eingeschriebenen Aufforderung zur Veränderung, zum Weitermachen. Das ist der Ansatzpunkt für most of conjecture – most der mutmaßung.

Nach mehreren Semestern in der Bildhauerklasse von Prof. Michael Stevenson studiert Hannah Gebauer mittlerweile Fotografie bei Prof. Jürgen Teller an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg.
In most of conjecture – most der mutmaßung erhält Hannah Gebauers konzeptuelle Auseinandersetzung mit Stimmungen und Zeit ein Gegengewicht durch die analoge Fotografie. Feinsinnig spürt sie der Ästhetik des Ostens nach: dem Kitsch, den Potenzialen, Simulation und Mythos. Erweitert wird ihre Auseinandersetzung mit Most durch eine Installation. So erschafft das Zusammenspiel von Fotos, Filmen und Modellen einen Raum, der Platz lässt für Geheimnis und Entdeckungen.

most of conjecture – most der mutmaßung setzt an, wo Faunenschnitt, ein gemeinsames Buchprojekt mit Joshua Groß, endet: mit dem Aufbruch in Richtung Osten, als Entdeckungsreise, um rätselhafte Unwirklichkeiten zu entlarven. most of conjecture – most der mutmaßung wirft aber auch die Frage auf, welche Bedeutung die Fotografie für unser Zurechtfinden im Zeitkontinuum hat. Beziehungsweise: Was ist Most wirklich? Oder: Wer hat Angst vor dem Alchimisten Edward Kelley?

Hannah Gebauer nutzt die Reibungsenergie von Fakten, Erkenntnissen und Spekulation, um die Stadt Most mit ihrem Trugbild zu konfrontieren, um sich dem Unfassbaren anzunähern, und schließlich, um die Unterschiede des Lichts zu beschwören, jenseits der Mutmaßung.

Am 10. Juni spielt der Singer-Songwriter Jefferson Hope und Joshua Groß liest aus »Faunenschnitt« (starfruit publications, 2016).
Eine Ausstellung in der Weinerei mit freundlicher Unterstützung des Instituts für moderne Kunst Nürnberg.

 

 

Hannah Gebauer_2

Abgelegt unter: Ausstellungen |

Kommentarfunktion ist deaktiviert.