Weinerei Nürnberg


Deutschlands erstes Kulturwohnzimmer der Gesellschaft zur Förderung von Kunst und Kultur in Europa e.V.

Aus und für den Wein gepresst!

Am Donnerstag, 5. November 2009 um 20:00 Uhr

Ein Jüngling stellt aus. Er zeigt sein Haupt und auch Gebild, mit Weines Röte wird er wild. Johannes Felder zeigt Bilder aus- und für den Wein gepresst.

Johannes_Felder_dina6

Pater Dr. Willibald Splisserl wusste mehr dazu:

Drüben an der Ecke lehnt – so unscheinbar wie ungepflegt – ein letzter Gast zum Trinkgebet.
Große Gedanken durchströmen zügig seinen feisten Leib. Und dort wo grad noch Rauch schwand sucht das Hirn sich seinen Zeitvertreib.
Hindurch dringt nur die süße, schwere Frucht. Verhilft sie dem Willen zur letzten Flucht?
Die Rebe tropft nun nicht mehr. Sie gießt sich selbst in den gealterten Verstand. Und genau so bietet er dem Schicksal seine Hand: Trunken, schwer und plötzlich wieder voller Phantasie!
Unten spürt er – Erde, altes Holz. Im Garten lebt sein eigner Epikur in seinem eignen Glauben. Liest von Hand in reifen Trauben. Er ist heimlich Beaujolais und Bourgeoisie.
Droben die laue Luft des Epikur. Sein Olymp und vor allem eins: sein letztes Stück Kultur. Zwischendrin bewölkt sich das Gebirge, nur ganz am Rand erkennt er kaum: Duft und Schwermut umwehen den alten Eichenbaum. Nur ganz am Rand. An dessen Rinde. Dort wo der Eichenkorken aufhört und auch vom Hirn die Rinde. Er hats versucht, er meint, dass ihn Bacchus hier nun endlich finde. Nimmt ihn bei der Hand und führt ihn heim. Dicker schwerer süßer Wein.

Die Vernissage findet am 5. November um 20.00 Uhr statt. Die Ausstellung wird in der Weinerei bis zum 28. November zu sehen sein.

Update

Video von der Vernissage (via)

Abgelegt unter: Ausstellungen | Schlagwörter:

Kommentarfunktion ist deaktiviert.