Weinerei Nürnberg


Deutschlands erstes Kulturwohnzimmer der Gesellschaft zur Förderung von Kunst und Kultur in Europa e.V.

Art of Decay

Am Donnerstag, 5. April 2012 um 20:00 Uhr

Fotografien von Arne Marenda

Arne Marenda möchte mit seinen Fotos im Rahmen von „Art of Decay“ den Blick weg vom großen Ganzen, weg von einer fortschreitenden Globalisierung und hin zu den kleinen Dingen des alltäglichen Lebens lenken.
Die allgemeine Wahrnehmung der Umwelt wird in der heutigen Zeit von Eile, Unruhe und Termindruck geprägt, die es einem kaum erlauben, das Leben zu entschleunigen, sich Zeit zu nehmen und sich den Luxus zu gönnen, bei einer Sache zu verweilen.

Arne Marenda nimmt sich die Zeit und lässt den Blick auch einmal ruhen. So rücken die unauffälligen Aspekte des ganz Alltäglichen ins Zentrum der Betrachtung. Die Kamera hält die Zeit an und fokussiert die Details, an denen wir sonst einfach vorbeigehen.

Seine Motive findet er auf der Straße, an Hauswänden, an vergessenen Skulpturen, in der verstädterten Natur. Es sind Dinge, an denen die Zeit nagt. Gesellschaftsmüll, Industrieschrott, renovierungsbedürftige Bauwerke oder andere Objekte, deren aufdiktiertes Verfallsdatum abgelaufen ist. Das unauffällige, unbedeutende Element wird so aus dem urbanen Ganzen gelöst und dem geneigten Betrachter in seiner ganz eigenen Individualität präsentiert.

So schafft Arne Marenda eine Faszination für Kleinigkeiten. Der vermeintliche Müll, die ausrangierten Gegenstände oder zerbröckelnden Fassaden glänzen in einem neuen Licht. Ihre außergewöhnlichen Farben, Strukturen und Formen verleihen ihnen eine neue Art der Schönheit.

Der Verfall wird selbst zum künstlerischen Prozess – The Art of Decay.

Mehr Infos unter www.rudeart.de

Abgelegt unter: Ausstellungen | Schlagwörter: ,

Kommentarfunktion ist deaktiviert.