Weinerei Nürnberg


Deutschlands erstes Kulturwohnzimmer der Gesellschaft zur Förderung von Kunst und Kultur in Europa e.V.

Vernissage – „Natural Acid“ von Karolina Wagner

Am 1. Dezember 2016 ab 20:00

bildschirmfoto-2016-11-30-um-21-01-28

 

Natural Acid

in der Weinerei

Fluoreszierende Malerei

Von Karolina Wayne

Vernissage 1. Dezember 20 Uhr

 

Das einzig lebenswerte Abenteuer kann für den modernen Menschen nur noch innen zu finden sein.“

– Carl Gustav Jung –

 

Zu dieser Einsicht gelangte der Großmeister der Analytischen Psychologie: Die Welt ist entzaubert, jeder Landstrich kartographiert, Rationalität und Aufklärung gelten als gegeben.

Wenn im Äußeren keine Abenteuer mehr zu finden sind, wohin soll sich der Mensch dann wenden? Nach tiefer gehenden Erfahrungen sehnt er sich auch im 21. Jahrhundert noch. Auch wenn er von diesem Wunsch oft gar nichts weiß.

Dem Einzelnen stehen eine Reihe unterschiedlichster Werkzeuge zur Verfügung, um auf Tuchfühlung mit dem Unbewussten zu gehen. Darunter Meditation, Yoga, Psychotherapie oder Pharmakologie.

Auch Kunst kann ein solches Werkzeug sein. Für Schöpfenden, aber auch für den Betrachter. Die Künstlerin verweist auf eine Möglichkeit. Eine unaufdringliche Einladung über bloße Passivität hinaus zu gelangen.

 

Natural Acid ist hier tonangebend.

Natural Acid kann vieles sein.

Natural Acid muss nichts.

 

Ein neuer Stil?

Ein visuelles Analog zu Lysergsäureamid?

Oder die reine Freude an optischen Spielereien?

 

Vielleicht auch ein erster Schritt hin zu jenem inneren Abenteuer…

(Daniel Meggle)

 

Abgelegt unter Ausstellungen | Keine Kommentare »

Vernissage: ReNaturierung – Linoldrucke von Stephan Schwarzmann

Am 3. November 2016 ab 20:00

garten-5

Vernissage am 03.11.2016 ab 20 Uhr

ReNaturierung – Linoldrucke von Stephan Schwarzmann

Der Garten ist ein Zufluchtsort. Angereichert mit Schatten, Ruhe und kühler Luft ist er ein vermeintlicher Ort der Stille. Doch wie immer trügt der Schein: Man kann froh sein, dass man den Pflanzen und Blumen beim Wachsen nicht zuhören muss. Es beginnt mit einem Knistern, einem Knacken, das Brechen und Krachen steigert sich zu einem Platzen und Reißen, wenn die Blumen könnten, sie würden lauthals Schreien – gewissermaßen ein Geburtsschmerz. 

In den gezeigten Arbeiten gebietet keine ordnende Hand der Zivilisation dem Wuchern Einhalt. Stattdessen finden sich  inmitten der üppigen Vegetation und versteckt unter dem schützenden Blätterdach Horchstationen und Wachtürme als Zeugnisse rätselhafter Vorgänge. 

Das prozesshafte Arbeiten im Lino-Cut erlaubt ein Ausufern in jeder Hinsicht. Aus sich überlagernden Schichten entsteht ein Allover aus bunten, leuchtenden Formen. Durch das Handdruckverfahren wird die Beschränkung des Papierformates aufgehoben und großformatige, vielfarbige Unikate sind das Ergebnis.

Stephan Schwarzmann (*1976 in Nürnberg) hat an der AdBK Nürnberg bei Prof. Rolf-Gunter Dienst studiert. Er lebt und arbeitet in Fürth.

Es spricht: Rebecca Suttner aus der Kunst Galerie Fürth

Abgelegt unter Ausstellungen | Keine Kommentare »

Vernissage – LIFE is LIVE // REMIX von David Häuser und Claudia Holzinger

Am 6. Oktober 2016 ab 20:00

davidhaeuser_okt

Claudia & David – Wer ist das und wenn ja, wieviele? 

Sie sind melancholisch, ungezähmt, sensibel & rauh. Und jetzt gibt es endlich ihr Debut! Die vielleicht schönste Stimme des aktuellen, visuellen Chansons – Klangfarben wie füreinander geschaffen.

Eine fotografische Liebeserklärung an die Nacht, so minimalistisch wie nötig, so ergreifend wie möglich.
Ein sensationeller Juwel der deutschen Poplandschaft.

Abgelegt unter Ausstellungen | Keine Kommentare »

Vernissage – Edward Bouldin „No Water for the blue pill“

Am 1. September 2016 ab 20:00

NoWater

 

Edward Bouldin – No water fort he blue pill

Edward Bouldin ist ein amerikanischer Porträt Fotograf der zur Zeit in Deutschland lebt. In all den Jahren als Fotograf hat er seine Leidenschaft im Bereich der Analog-Fotografie entdeckt und ausgebaut. Seine Porträts sollen provokative Gedanken und Vorstellungen hervorrufen.

Seine aktuelle Arbeit „no water for the blue pill“ beschäftigt sich mit der menschlichen Versuchung.

In seinem Brief an die Römer schrieb der Apostel Paulus, dass die Menschheit von Natur aus beherrscht ist von dem Verlangen nach Selbstbefriedigung, was daraus resultiert, dass die Verlockung durch die Sünden geduldet wird. Nur jene, die der Verlockung der Sünden widerstehen, werden sich vielleicht über die künstlich erschaffene Wirklichkeit die in unserer Welt existiert hinweg setzen.

Für manche könnte diese Wirklichkeit effektiv daraus bestehen zu viele Zigaretten zu rauchen und zu viel Alkohol zu trinken.

Diese künstlich erschaffene Wirklichkeit, auf die sich Apostel Paulus bezieht kann man alternativ als das betrachten was im Film „Matrix“ geschieht ,wenn man sich für die rote Pille entscheidet und damit in die künstlich erschaffene Welt begibt. Nimmt man jedoch die blaue Pille akzeptiert man die Welt, wie sie wirklich ist.

In diesen Arbeiten hat sich der Künstler entschieden, die wunderschönen Körper der Models zu nutzen um die süße Verlockung der Sünde darzustellen. Die Gesichter der Models sind entweder mit einer Maske oder durch Haare verdeckt, um die gemeine und widerliche Konsequenz darzustellen die sich für den Betrachter ergibt, wenn er einwilligt die blaue Pille zu nehmen und die Welt so vollständig zu akzeptieren wie sie ist.

Vernissage 01. September 2016 ab 20 Uhr

Finissage 01. Oktober 2016 ab 20 Uhr

 

 

Abgelegt unter Ausstellungen | Keine Kommentare »

Ausstellung im August – bring dein Bild mit!

Am 4. August 2016 ab 20:00

question-mark-63979_960_720

 

Hallo liebe Freunde der Weinerei …

Bring dein eigenes Bild mit? JA!

Ihr habt richtig gelesen! Aufgrund des alljährlichen Sommerlochs haben wir uns für euch im August was ganz besonderes ausgedacht!

Zur Vernissage am 04.08. ab 20 Uhr darf jeder der gerne möchte sein eigenes Lieblingsbild mitbringen und einfach so in der Weinerei ausstellen!

Bitte verbreitet die Info!

Wir freuen uns auf viele tolle Bilder!

Euer Weinerei-Team!

Abgelegt unter Ausstellungen | Keine Kommentare »

Vernissage – Nicola Vogel „Grenzenlos“

Am 7. Juli 2016 ab 20:00

image6

„Grenzenlos“ –
Nicola Vogel zeigt abstrakte Malerei als Spielwiese für uneingeschränkte Fantasie

Ausstellung in der Weinerei vom 07. Juli – 30. Juli 2016

Die klassischen Fragen, die sich dem Betrachter vor abstrakter Kunst stellen: „Was ist das?“ „Was hat der Künstler gemeint“? sollen bei dieser Ausstellung in den Hintergrund treten. Stattdessen soll sich der Betrachter völlig frei seinen persönlichen Wahrnehmungen stellen – welche Gedanken und Gefühle werden geweckt?

image17

 

Die Werke der Ausstellung haben das Ziel, dass sich der Rezipient in ihnen verliert, fühlt und denkt, ohne sich primär zu fragen was des Künstlers Absicht war. Der Betrachter soll sich „befreien“ – frei machen von Vorurteilen, konventionellen Denkweisen oder typischen Assoziationen und dadurch den Focus auf die eigene Gefühlswelt lenken. Ein wichtiges stilistisches Mittel dabei ist, Vorder- und Hintergründiges ineinander übergehend darzustellen. Alle Werke haben entweder durch weiche Fließtechnik oder harte Linien die Begrenzung von Vorder- und Hintergrund zum Thema. Bei manchen Gemälden sind diese Übergänge härter, bei anderen fließender bis schwer erkennbar. Damit soll übergeordnet Reales oder Wahres in Frage gestellt werden. Das Nebeneinander von mehreren abstrahierten Motiven, Klecksen, scheinbaren Grenzen, soll die tiefere Auseinandersetzung mit dem Gesehenen ermöglichen. Der Betrachter kann die Umrisse und Grenzen einer Figur in seiner Fantasie selbst ziehen und so das Gesehene zu seinem eigenen „neuen“ Werk machen.

image7

Die Titel der Gemälde beziehen sich auf erkennbare Motive im Bild, stellen aber keinerlei Vorgabe oder Interpretationsansatz dar, da dies der eigenen Wahrnehmung und Gedankenfreiheit im Wege steht. Die Frage nach der Grenze des Bildes oder den Begrenzungen innerhalb des Bildes – wann fängt eine Figur an, wann hört eine andere auf – stellt den Betrachter vor die Aufgabe sich mit vorformulierten Gedanken auseinanderzusetzen. Folglich ist er umso freier, je weniger er sich von vorgefilterten Bewertungen bei der Zusammensetzung der einzelnen Bildelemente beeinflussen lässt.

Horizont (2)

Abgelegt unter Ausstellungen | Keine Kommentare »

Vernissage – Hannah Gebauer »most of conjecture – most der mutmaßung«

Am 2. Juni 2016 ab 20:00

 

 

Hannah Gebauer: »most of conjecture – most der mutmaßung«

Hannah Gebauer_1

Wo greift man in das Unfertige ein? Wie entstehen Strukturen? In der tschechischen Stadt Most findet Hannah Gebauer (*1992) ein Abbild der eigentümlichen Unfassbarkeit des Ostens: das Urbane als Raum für Träume und Sehnsüchte, mit der eingeschriebenen Aufforderung zur Veränderung, zum Weitermachen. Das ist der Ansatzpunkt für most of conjecture – most der mutmaßung.

Nach mehreren Semestern in der Bildhauerklasse von Prof. Michael Stevenson studiert Hannah Gebauer mittlerweile Fotografie bei Prof. Jürgen Teller an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg.
In most of conjecture – most der mutmaßung erhält Hannah Gebauers konzeptuelle Auseinandersetzung mit Stimmungen und Zeit ein Gegengewicht durch die analoge Fotografie. Feinsinnig spürt sie der Ästhetik des Ostens nach: dem Kitsch, den Potenzialen, Simulation und Mythos. Erweitert wird ihre Auseinandersetzung mit Most durch eine Installation. So erschafft das Zusammenspiel von Fotos, Filmen und Modellen einen Raum, der Platz lässt für Geheimnis und Entdeckungen.

most of conjecture – most der mutmaßung setzt an, wo Faunenschnitt, ein gemeinsames Buchprojekt mit Joshua Groß, endet: mit dem Aufbruch in Richtung Osten, als Entdeckungsreise, um rätselhafte Unwirklichkeiten zu entlarven. most of conjecture – most der mutmaßung wirft aber auch die Frage auf, welche Bedeutung die Fotografie für unser Zurechtfinden im Zeitkontinuum hat. Beziehungsweise: Was ist Most wirklich? Oder: Wer hat Angst vor dem Alchimisten Edward Kelley?

Hannah Gebauer nutzt die Reibungsenergie von Fakten, Erkenntnissen und Spekulation, um die Stadt Most mit ihrem Trugbild zu konfrontieren, um sich dem Unfassbaren anzunähern, und schließlich, um die Unterschiede des Lichts zu beschwören, jenseits der Mutmaßung.

Am 10. Juni spielt der Singer-Songwriter Jefferson Hope und Joshua Groß liest aus »Faunenschnitt« (starfruit publications, 2016).
Eine Ausstellung in der Weinerei mit freundlicher Unterstützung des Instituts für moderne Kunst Nürnberg.

 

 

Hannah Gebauer_2

Abgelegt unter Ausstellungen | Keine Kommentare »

Vernissage „ARTverwandt“ von Leonie Lawen und André Gleichmann

Am 7. April 2016 ab 20:00

DSC05059

 

ARTverwandt. Werke im Dialog.

 

Es ist das Debut…//Erstmals präsentieren die beiden Künstler Leonie Lawen und André Gleichmann gemeinsam ihre Arbeiten und stellen diese in Bezug zueinander. Von figürlich bis abstrakt entführen die Werke den Betrachter in ihre Bildwelten.

Er malt sie und sie malt sich – und ihn. Die Bilder erzählen ihre jeweils eigene Geschichte. Sie gewähren Einblicke in das Leben der Maler, beeinflusst von Literatur, Reisen, Musik und Liebe. Wie Wellen laufen die Werke thematisch zusammen, kulminieren in gemeinsamen Arbeiten, um wieder auseinander zu streben. Begonnen hat diese Zusammenarbeit mit Gintronic; einem abstrakt dynamischen Styleclash.

DSC05066a

Zu Ihm:

Still ist die Nacht. Gleichmanns Arbeiten entstehen vorwiegend aus dem Dunkel heraus. Dieses Thema mit all seinen Facetten, dem Geheimnisvollen, der Stille und Ruhe, begeistert den Maler. Die Inspiration seiner Motive entspringt vor allem den bereisten Orten und Erlebnissen des Künstlers.

Gleichmann wurde 1981 in Thüringen geboren und lebt, seit seinem Abschluss an der Fachschule für Technik und Gestaltung vor 10 Jahren, in Nürnberg wo er als Spielzeugdesigner arbeitet. Familiengeschichtlich ist der Künstler in Nürnberg verwurzelt.

DSC05085

Zu Ihr:

Was ist doch die Zeit, als eine Illusion? Lawens Bilder spielen mit unterschiedlich erlebten Realitäten des Menschen. Als Hommage an das Zusammenspiel von Literatur, Musik und Gesellschaft bieten die Werke den Raum, Bezüge zu eigenen Weltanschauungen und Philosophien herzustellen. Von Zeichnungen bis Mixed Media verbindet die Bilder eine verträumte Melancholie.

Im letzten Moment gegen das Studium der Kunst entschieden, blieb diese jedoch ein Teil ihres Lebens; Malerei und regelmäßiges Aktzeichnen neben dem Studium bestimmten den Alltag. Ein Jahr nach dem Berufseinstieg begann sie die Weiterbildung zur Kulturpädagogin mit dem Schwerpunkt Malerei/ Bildhauerei. Seit 2008 ist dies nun die erste Ausstellung der 27-Jährigen.

DSC05087

Im Dialog zwischen Selbst und Bild ist der Besucher dazu eingeladen, Teil dieser Reise zu werden.

Abgelegt unter Ausstellungen | Keine Kommentare »

Vernissage – „Himmelhoch jauchzend – zu Tode betrübt“ von Andreas Lehmeyer

Am 3. März 2016 ab 20:00

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Himmelhoch jauchzend – zu Tode betrübt

Eine labile Ausstellung von Andreas Lehmeyer
„Ein baldiges Wiedersehen mit meinem Verstand, wäre durchaus empfehlenswert.
Doch dann flieg‘ ich mit Vögeln in‘ Süden, mit Flügeln aus Blut.
Oft fürcht‘ ich, nachts schlaflos im Bett, dich gibt’s garnicht mehr..
Trotz dessen, falls schon:
Ich hoffe dir geht es noch gut.
Falls wir uns wiedersehen tuts mir natürlich sehr Leid.
Du kommst halt zu kurz. Und bist halt zu leis, 
bei Herz vs. Kopf, eins gegen eins.“
(Text: Christine Weber)

Abgelegt unter Ausstellungen | Keine Kommentare »

Vernissage – Gruppenausstellung „Die 3 ART-Musketiere“

Am 4. Februar 2016 ab 20:00

3-ART-Musketiere_Bild

Gruppenausstellung „Die 3 ART-Musketiere“ in der Weinerei im Februar

Die 3 ART-Musketiere Bogi Nagy alias „THE VISIONARY WHISPERER“, Francesco Neo alias „THE PROVOCATEURE FIGHTER“ und Andreas Lehmeyer alias „THE DEMON HUNTER“ stellen gemeinsam ihre Kunstwerke aus und faszinieren dabei auf ganz unterschiedliche Art mit Formen, Farben und Texten. Durch die Kontraste der Artefakte entsteht ein höchst impulsives und außergewöhnliches Erlebnis für den Betrachter, welches ihr nicht verpassen solltet.

Bogi Nagy visualisiert ihre Darstellungen auf digitale Art. Sie kombiniert in ihren Illustrationen anregende Geschichten, setzt Farbakzente und bringt diese mit einem femininen Touch auf den Punkt.

www.boginagy.com

www.facebook.com/boginagysworld

www.instagram.com/boginagysworld

Francesco Neo provoziert gerne mit seinen Arbeiten und hält unserer Gesellschaft einen Spiegel vor. Der NEO SUPER POP Artist gestaltet seine Schöpfungen ganz unterschiedlich, vor allem mit Ölfarben und Grafiken.

www.francesco.us

www.facebook.com/francescodellaluceart

Andreas Lehmeyer veranschaulicht seine triste Welt mit Ölgemälden und Zeichnungen. Die „dunkle Melancholie“ seiner Arbeiten symbolisiert Verzweiflung, Vergänglichkeit und Liebe.

www.andreas-lehmeyer.de

www.facebook.com/andreas.lehmeyer

 

 

Abgelegt unter Ausstellungen | Keine Kommentare »